text/css

Unser Wahlprogramm

Mensa für alle!

Wir fordern, dass es jeden Tag ein warmes veganes Gericht in der Mensa oder dem Frischraum gibt und dass diesbezüglich keine Ausnahmen gemacht werden.

Außerdem setzen wir uns für die Einführung einer täglichen veganen
Nachspeise ein und unterstützen den Einsatz von regionalen und nachhaltigen Produkten als Grundlage des Mensaessens.

Ein englischsprachiger Speiseplan und allergenärmeres Essen müssen her. Die Herkunft des verwendeten Fleisches sollte offen gelegt werden und die an der Salatbar angebotenen Eier ausschließlich aus Freilandhaltung stammen.

Außerdem möchten wir das System des Fairteilers unterstützen und weiter ausbauen.

Im Kleinen schon die Weltretten!

Wir möchten auf einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen auf unserem
Campus hinzuwirken. So wollen wir einen Anreiz für doppelseitiges Drucken schaffen, um unnötiger Papierverschwendung entgegen zu
wirken.

Für die Auswahl in den Automaten und der Cafeteria wünschen wir uns
bezahlbare und nachhaltige Fairtrade-Produkte.

Wir setzen uns für eine konsequentere Mülltrennung und Müllvermeidung am gesamten Campus ein und dafür, dass bei zukünftigen Baumaßnahmen die Klimafreundlichkeit an erster Stelle steht.

Weniger Klausurärger

Die pseudonymisierte Klausurkorrektur ermöglicht eine Bewertung akademischer Leistung unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Sympathie der Lehrkraft. Deshalb fordern wir ein universitätsweites
Konzept zur Pseudonymisierung von Klausuren. Dieses soll allen Formen von Diskriminierung vorbeugen.

Es steht eine Testphase der digitalen Studierendenakte bevor, wodurch sich für die Studierenden viele Möglichkeiten, wie zum Beispiel eine Vereinfachung der Klausureneinsicht ergeben. Durch die Einführung der
digitalen Studierendenakte ergeben sich neue Herausforderungen im Bereich des Datenschutzes, weshalb wir studentische Mitbestimmung im gesamten Prozess fordern.

Studieren 4.0

In vielen Studiengängen überschneiden sich Lehrveranstaltungen zeitlich, sodass man nicht alle Vorlesungstermine besuchen kann. Deshalb wollen wir uns weiterhin dafür einsetzen, dass das Angebot der digitalen Lehre in Form von Vorlesungsaufzeichnungen sinnvoll ergänzt wird.

Wir wollen ein Studium, das bezahlbar bleibt. Deshalb werden wir uns
weiterhin dafür einsetzen, dass es für alle Veranstaltungen kostenlose digitale Skripte oder Foliensammlungen gibt.

Wir sind für einen Ausbau des Angebots an E-Books und Journals durch die
Universitätsbibliotheken.

Deinen Campus liebenlernen!

Wir setzen uns für mehr und für teilweise überdachte Fahrradstellplätze ein.

Wir setzen uns weiterhin für den Erhalt des Preises und der
Reichweite des Semestertickets ein.

Vor den Bibliotheken fordern wir mehr Raum
für Garderoben und Fächer. Ebenso sollen Glasflaschen in den Bibliotheken erlaubt werden.

Das Angebot an Außenarbeitsplätzen muss ausgebaut werden. Mögliche Flächen dafür finden sich zum Beispiel zwischen dem RW1 und
dem RW2, sowie bei der Raumkurve.

Wir wollen außerdem, dass Studierende an den Außenarbeitsplätzen bestmöglich arbeiten können. Deshalb fordern wir einen Stromzugang an den Außenarbeitsplätzen.

Unsere Uni soll bunter werden, deswegen wollen wir Blühwiesen, die für uns alle einen Mehrwert haben.

Wir wollen den politischen Diskurs am Campus stärken.
Deshalb planen wir für die kommenden Semester eine Veranstaltungsreihe zu tagespolitischen Themen.

Gesagt, Getan!

Wir reden nicht nur über Projekte, wir setzen sie auch nachhaltig um! Deshalb wollen wir euch hier einen kleinen Überblick darüber geben, was wir aus unserem letzten Wahlprogramm alles umsetzen konnten:

Umwelt

Clara hat im Rahmen ihrer Tätigkeit als Mensabeauftragte an einem Konzept mitgewirkt, das die Einwegbecher vom Campus verbannt.

Digitalisierung

Wir haben uns weiterhin dafür eingesetzt, dass das Angebot an digitaler Lehre in Form von Vorlesungsaufzeichnungen ausgeweitet wurde.

Hochschulsport

Auf unsere Initiative hin setzte sich das StuPa im letzten Semester
gegen das durch die Leitung des Hochschulsports eingeführte
Gebührensystem ein. Dieses sah für viele Kurse eine Einführung von Sondergebühren zusätzlich zum Hochschulsportbeitrag vor. Nicht zuletzt
durch unseren Einsatz wurde dieses unnötig komplizierte und unsolidarische System wieder zurückgenommen.